El BCE: los bancos españoles significativos tienen un ratio de eficiencia del 51,35% peuterey españa

Los catorce grandes bancos significativos españoles, que el Banco Central Europeo (BCE) supervisa directamente, tienen un ratio de eficiencia medio del 51,35 %, es decir que gastan 51,35 euros por cada 100 euros que ganan.

Así se desprende de las últimas estadísticas de supervisión bancaria que el BCE publicó hoy.

Los bancos españoles tienen un ratio de eficiencia bueno en comparación con los institutos de crédito de otros países europeos.

Los menos eficientes son los veintidós bancos significativos alemanes, que tienen un ratio de eficiencia del 76,80 % y los seis de Luxemburgo con un 70,83 %, según las últimas estadísticas del BCE, que corresponden al segundo trimestre.

Los más eficientes son los tres bancos significativos letones con un ratio de eficiencia del 40,49 %.

Los bancos franceses significativos tienen un ratio de eficiencia del 68 peuterey plumas,14 %, los italianos del 67,56 %, los portugueses del 62,30 % y los irlandeses del 56,95 %.

En el caso de la rentabilidad financiera, que mide los recursos que necesita un banco para generar beneficios, los más rentables son los eslovenos con un ratio RoE del 39,24 % y los menos los portugueses con el -4 parkas peuterey mujer,68 %.

Los bancos españoles que el BCE supervisa directamente tienen un RoE del 6,78 %, los franceses del 7,44 %, los italianos del 2,21 % y los alemanes del 2,73 %.

Este ratio, que en los bancos irlandeses es del 9 peuterey gabardina,16 %, se calcula dividiendo el beneficio o pérdida neta entre los recursos propios.

Las últimas cifras estadísticas de supervisión bancaria del BCE incluyen datos específicos por países pero no de bancos concretos.

El BCE ha insistido desde hace meses en que el principal problema de los bancos europeos es en estos momentos su baja rentabilidad y su capacidad de generar beneficios porque en algunos países hay un número excesivo de bancos, un exceso de oferta de productos bancarios, los costes son elevados y la competencia es muy fuerte.

La vicepresidenta del consejo de supervisión del BCE, la alemana Sabine Lautenschläger, dijo que estas estadísticas son “un paso significativo para asegurar la transparencia, que es una herramienta importante para apoyar la disciplina en el sector bancario”.

Hace tres semanas Lautenschläger manifestó en una conferencia bancaria que espera una consolidación del mercado bancario y que ya se ven las primeras señales en algunos países con “sistemas bancarios muy fragmentados” como Alemania, Austria e Italia.

El crecimiento de la OCDE se aceleró al 0,5 por ciento entre julio y septiembre duvetica shop online

El Producto Interior Bruto (PIB) de la OCDE creció un 0,5 % en el tercer trimestre del pasado año, una décima más que en cada uno de los dos trimestres precedentes y eso pese a la ralentización del consumo privado, según los datos presentados hoy.

El consumo contribuyó con dos décimas a la progresión del PIB entre julio y septiembre, cuando había supuesto cinco décimas en los tres meses precedentes, precisó la Organización para la Cooperación y el Desarrollo Económico (OCDE) en un comunicado.

Las exportaciones pasaron a tener un impacto positivo en la actividad del tercer trimestre (de una décima), cuando habían supuesto una aportación nula tanto en el primero como en el segundo trimestre.

Dentro de los países del G7, los mayores ascensos de la actividad entre julio y septiembre del pasado año se constataron en Estados Unidos (0,9 %, tras un 0,4 % en el segundo trimestre), en Canadá (0,9 %, tras el descenso del 0 duvetica outlet,3 % en el segundo) y en el Reino Unido (0,6 %, como en los tres meses precedentes).

La situación fue menos favorable en Japón (0,3 %, tras el 0 chalecos duvetica,5 % entre abril y junio) y en Italia (0,3 % tras 0 duvetica madrid,1 %).

Las dos grandes economías de la zona euro se tuvieron que conformar con un 0,2 %, en el caso de Alemania tras el aumento del 0,4 % en el segundo trimestre, y en el de Francia tras la baja del 0,1 % entre abril y junio.

El PSOE insta a aprovechar la minoría del PP para revertir la reforma laboral duvetica outlet

El portavoz de la gestora del PSOE duvetica, Mario Jiménez, ha instado hoy a sindicatos y partidos políticos a aprovechar la minoría parlamentaria del Gobierno para revertir la reforma laboral.

Así lo ha manifestado Jiménez en declaraciones a los medios previas al inicio de la manifestación convocada hoy por UGT y CCOO en Madrid para presionar al Gobierno para que se siente a negociar sin límites y para recuperar los derechos perdidos.

Para Jiménez, es el momento de aprovechar, en una estrategia compartida sindical y política duvetica plumiferos, para revertir las modificaciones que se hicieron y que han significado “más precariedad, peores condiciones laborales, peores empleos y salarios, y una situación insostenible para miles de familias”.

Una delegación del PSOE, en la que también participaba el portavoz de la Comisión de Empleo, Rafael Simancas duvetica yoox, ha respaldado a así la movilización convocada hoy bajo el lema “Las personas y sus derechos, lo primero plumifero duvetica, defiéndelos”.

El objetivo del PSOE es que el Ejecutivo impulse el diálogo social para “que sea una realidad” y que no ocurra lo que en la última reunión con patronal y sindicatos, en la que el presidente del Gobierno, Mariano Rajoy, les dijo a “de lo que no se podía hablar”.

Jiménez ha reprochado esta actitud del Gobierno, “en vez de abrir vías de diálogo y entendimiento con medidas para mejorar las condiciones laborales y los salarios e impulsar la negociación colectiva”.

Ha considerado que la reforma laboral, impulsada por el PP, “ha querido ganar competitividad empobreciendo a la clase trabajadora y sus condiciones laborales”, por lo que se ha comprometido a impulsar modificaciones legislativas para derogar la reforma laboral, como la defendida esta semana, en la que “el Gobierno se ha quedado solo”.

Jiménez ha recordado el acuerdo que ha alcanzado el PSOE con el Gobierno para impulsar una subida del salario mínimo interprofesional (SMI) del 8 %, “que a partir de enero va a permitir una subida de los sueldos mas bajos” y que ganarán poder adquisitivo.

Asimismo, ha indicado que van a impulsar una iniciativa legislativa en el Congreso para que los trabajadores de subcontratas tengan las mismas condiciones y salarios que los de la empresa matriz.

Miquel Valls, reelegido miembro de la Federación Mundial de Cámaras duvetica plumiferos

El presidente de la Cámara de Comercio de Barcelona, Miquel Valls duvetica shop online, ha sido reelegido miembro del Consejo General de la Federación Mundial de Cámaras, que reúne a unas 1.200 entidades de 125 países de todo el mundo.

Según ha informado hoy la Cámara de Comercio de Barcelona, Valls duvetica plumiferos, que ha sido elegido por segundo consecutivo, será el único representante español en el Consejo General de la “World Chambers Federation”, que cuenta con 20 miembros.

La elección de los miembros del Consejo General se ha realizado en internet durante todo el mes de noviembre con la participación directa de 1.200 cámaras de comercio y entre los elegidos figuran representantes camerales de potencias del G-20 como Alemania, Estados Unidos, China, India, Francia o el Reino Unido, entre otros.

Valls ha señalado que defenderá ante las cámaras e instituciones internacionales “la apertura de las empresas, en particular de las pymes, a los mercados internacionales, y la mejora de la productividad basada en la innovación y formación dual de capital humano duvetica madrid, a través de la transferencia tecnológica y el intercambio de mejores prácticas entre unas instituciones homónimas presentes en todo el mundo”.

La Federación Mundial de Cámaras, fundada en 1966, defiende los intereses de las empresas ante las diferentes instituciones mundiales. EFECOM

fl/sgb

Adicae acusa al Gobierno de “dar largas” a una solución sobre las cláusulas suelo plumiferos duvetica

La Asociación de Usuarios de Bancos, Cajas y Seguros de España (Adicae) ha acusado hoy al Gobierno de “dar largas” a una solución extrajudicial que facilite a los clientes afectados por las cláusulas suelo la reclamación ante los bancos.

En una nota de prensa duvetica barcelona, Adicae se ha referido así al hecho de que ayer el Consejo de Ministros aplazara la decisión de aprobar un código de buenas prácticas para facilitar las devoluciones a los hipotecados por las cantidades indebidamente pagadas, en cumplimiento de la sentencia del Tribunal de Justicia de la UE.

Según la Asociación de Usuarios de Banca, con este aplazamiento se acrecienta la confusión generada entre los afectados duvetica online, tras las “expectativas creadas” con el anuncio de la puesta en marcha del citado código.

A juicio de Adicae, la banca está intentando obstaculizar el cumplimiento de la sentencia europeo “bajo el falso argumento” de que hay cláusulas suelo transparentes, y por tanto no nulas.

La asociación mantiene que todas las cláusulas suelo adolecen de transparencia y son nulas.

Para Adicae chaquetas duvetica, la banca “ha hecho números y considera que lo que le interesa es discutir en los tribunales el asunto” aún sabiendo de que cada discusión traerá el mismo resultado: la nulidad de la cláusula y la devolución íntegra de lo defraudado.

Adice ha recordado que el presidente del Gobierno, Mariano Rajoy, había garantizado, en su última comparecencia del año, que el Ejecutivo haría todo lo posible para que la devolución de los intereses cobrados de más por las cláusulas suelo se resolviera mediante un acuerdo entre bancos y clientes, con el fin de evitar los tribunales.

El PIB francés crece un 0,2 % en el tercer trimestre por el consumo interno plumiferos duvetica

El producto interior bruto (PIB) francés creció un 0,2 % en el tercer trimestre del año estimulado por el consumo interno, tras la recesión registrada en los tres meses anteriores, indicó hoy el Instituto Nacional de Estadística (INSEE).

Después de haberse reducido un 0,1 % entre abril y junio, el PIB volvió a recuperar la senda del crecimiento, con una contribución de 2 décimas de la dinámica interna que compensaron el retroceso de 6 del saldo exterior, señaló el INSEE en un comunicado.

En los 9 primeros meses del año, el crecimiento del PIB francés se situó en el 1 %, frente a la previsión del Ejecutivo para el conjunto del año, revisada esta misma semana a la baja y que es del 1,4 %.

La contribución del gasto particular al crecimiento del PIB fue del 0 duvetica mallos,1 %, mientras que la inversión empresarial se mantuvo estable y la de los hogares creció un 0,7 %.

Las importaciones progresaron de forma importante, un 2,5 % frente al retroceso del 1,5 % registrado en el trimestre anterior, mientras que las exportaciones subieron un 0 chaquetas duvetica,7 %, seis décimas porcentuales más que entre abril y junio.

El poder adquisitivo de los franceses mejoró en entre julio y septiembre (0,7 %), gracias a la bajada de los impuestos (1,2 %), del aumento salarial (0,6 %) y de las prestaciones sociales (0,5 %).

El INSEE señaló que el déficit público aumentó en el tercer trimestre hasta el 3,5 %, lo que le sitúa ligeramente por encima de la previsión del Ejecutivo para el conjunto del año, que es del 3,3 %.

El incremento del 0,7 % de los gastos no se compensó con la subida del 0,2 % de los ingresos, afectadas por la bajada de los impuestos.

Por otro lado duvetica madrid, Estadística señaló que la deuda pública francesa se situó en el 97,6 % del PIB a finales de tercer trimestre, tras haberse reducido en 10.300 millones de euros con respecto al trimestre anterior.

Ese dato supone una mejora de 9 décimas porcentuales con respecto al registrado en junio pasado.

Los bancos esperan comunicar sus planes de contingencia ante el “brexit” duvetica outlet

Los bancos esperan comunicar pronto sus planes de contingencia ante el “brexit”, con la posible retirada de operaciones del Reino Unido, a fin de poder mantener el acceso a los 27 Estados miembros del bloque duvetica plumiferos, informa hoy “The Guardian”.

La primera ministra británica, Theresa May, ha indicado que activará el artículo 50 del Tratado de Lisboa, que inicia la salida de un país comunitario de la UE, antes de finales del mes de marzo.

Ante la incertidumbre que este proceso ha generado, varias entidades financieras de la City de Londres esperan anunciar sus planes en febrero, cuando los bancos publiquen sus resultados duvetica españa, dijo al citado diario el responsable del área del “brexit” de la firma consultora PriceWaterhouseCoopers (PwC), Andrew Gray.

“Grandes bancos están finalizando planes para anunciarlos este año”, dijo Gray, cuya compañía asesora a varias entidades.

De cara al referéndum del pasado 23 de junio, los bancos habían advertido de las consecuencias del “brexit” para el sector financiero de Londres, considerado el “pulmón” económico del país.

El banco JP Morgan había indicado que podía llevar 4.000 puestos de su fuerza laboral -de 19.000- en el Reino Unido a otro lugar, mientras que el HSBC, el mayor de Europa duvetica bilbao, había avisado que podía llevar sus operaciones a París.

Según “The Guardian”, las entidades no quieren esperar a llevar sus operaciones a otros países comunitarios debido al tiempo que lleva obtener autorización de los organismos reguladores.

Se estima que el sector financiero emplea a 2,2 millones de personas en el Reino Unido.

La primera ministra dará este mes detalles de sus planes de negociación con el bloque europeo después de recibir críticas de distintos sectores por la incertidumbre que está creando la falta de información sobre lo que ocurrirá con el “brexit”.

Trumps PressekonferenzLehrstunde in Nazi-Verharmlosung jacken duvetica

当前页面的网址为:http://www.spiegel.de/netzwelt/web/donald-trump-nach-charlottesville-lehrstunde-in-nazi-verharmlosung-kolumne-a-1163074.html 页面类型为:Content Cookies数据为:a=b 接收到的数据是: Donald Trump nach Charlottesville: Lehrstunde in Nazi-Verharmlosung – Kolumne – SPIEGEL ONLINE
S.P.O.N. – Die Mensch-MaschineDonald Trump nach Charlottesville: Lehrstunde in Nazi-Verharmlosung – Kolumne

Nach dem Attentat in Charlottesville bedient sich Donald Trump der gängigen Diskussionstricks der Neonazis. So, wie der amerikanische Präsident in seiner Pressekonferenz sprach, wird im Internet schon lange argumentiert.


Sascha Lobo

Autor und Strategieberater, Schwerpunkte Internet und Markenkommunikation.


“Es gab einige sehr gute Leute, auf beiden Seiten.” Man muss dieses Zitat der Pressekonferenz von Donald Trump über die Demonstration “Unite the right” in Charlottesville in den richtigen Kontext setzen. Dafür reicht in diesem Fall ein Bild:


Dieses Foto reicht aus, weil es nicht allein steht, sondern ein treffendes Symbol ist. Für die Vielzahl von Armen, die zum Hitlergruß hochgereckt wurden, für die antisemitischen Aufrufe und Gesänge, für die offene, hasserfüllte Gewalt wie dem terroristischen Angriff auf die Gegendemonstranten. Unter dem Motto “Unite the right”, das auch das Verhalten der gesamten Gruppe zusammenfasst: keine Einzelfälle, sondern gemeinsame Basis. Man kann kein treffenderes Wort für diese Leute finden als “Neonazis”.


Lange vor der US-Wahl entdeckte ich einen damals noch witzigen Tweet. Er lautete: “Trump ist, als würde sich die Kommentarspalte im Internet in einen Menschen verwandeln und als Präsident kandidieren.” Inzwischen ist die Dimension dieses Vergleichs erkennbar.

Denn bei der Pressekonferenz zu den Ereignissen von Charlottesville verwendete Trump exakt die Kommunikationsmuster, mit denen die “Alt Right” (ein Euphemismus für Rechtsextremisten und Neonazis) seit langer Zeit im Netz operiert. Natürlich verbergen sich dahinter wiederum oft uralte Diskussionstricks, von altgriechischer Rhetorik bis zu Schopenhauers Eristik. Aber ob als Strategie oder aus einem Gespür heraus: Donald Trump hat die debattengestählte Online-Kommunikation der “Alt Right” in eine Pressekonferenz verwandelt.

“Sie können es nennen, wie Sie wollen”

Es beginnt mit der Antwort auf die Frage, weshalb er so lange mit einem klaren Statement gewartet habe. Trump antwortet: “Ich habe nicht lange gewartet… […] Es dauert seine Zeit, um die Fakten zu bekommen. Sie kennen noch immer nicht die Fakten. …[…] Ganz ehrlich, die Leute wissen immer noch nicht alle Fakten.”

Es ist ein wiederkehrendes Muster in Netzdiskussionen, zu erklären, man kenne ja nicht alle Fakten. Damit wird impliziert, man könne noch nicht abschließend urteilen. Das hört sich zwar logisch an – aber ist doch ein Trick, denn es geht selten um “alle Fakten”. Es geht um das Wesentliche, und das konnte man sehr wohl erkennen, ohne um jedes Detail zu wissen.

Auf diese Weise wird ein Argument der rationalen Herangehensweise ins Gegenteil verkehrt. Denn natürlich braucht man Fakten, um urteilen zu können. Aber wer wie Trump angesichts von Eindeutigkeiten wie Hakenkreuzfahnen, Hitlergrüßen und Judenvernichtungsfantasien immer noch erklärt, man kenne ja nicht alle Fakten – der will verschleiern und in der Öffentlichkeit Zweifel säen.


Auf die Frage: “War das Terrorismus?”, antwortet Trump: “Sie können es Terrorismus nennen, sie können es Mord nennen, Sie können es nennen, wie Sie wollen. … […] man stößt da an juristische Wortbedeutungen. Der Fahrer des Wagens ist ein Mörder.” In dieser kurzen Passage sind gleich zwei Botschaften versteckt, die den Neonazis der “Alt Right” hervorragend in den Kram passen. Es “…nennen, wie Sie wollen” ist mehr als eine flapsige Anmerkung. Mit diesen Worten macht er das terroristische Attentat letztlich zu einer eher persönlichen Definitionsfrage.

Trump öffnet damit in einem Nebensatz die Tür für andere Deutungen, die im Netz von den Neonazis bereits verbreitet werden: Es habe sich um einen Akt des Widerstands gehandelt. Eben noch sprach Trump von juristischer Uneindeutigkeit, jetzt schon bezeichnet er den Fahrer als “Mörder”. Der Grund: Ein Mörder handelt in der Regel allein, aber terroristische Taten beinhalten per Definition eine Mitschuld des Umfelds. Auf diese Weise spricht Trump die Neonazis von “Alt Right” frei und vereinzelt den Täter.

Die entsprechende Strategie ist von rechten Kommentatoren im Netz häufiger zu beobachten: Etwa wird bei islamistischen Mordanschlägen grundsätzlich eine Mitschuld sämtlicher Muslime unterstellt – während rechtsextremer Terrorismus stets von irgendwie fehlgeleiteten oder zeitweise nicht ganz zurechnungsfähigen Einzelpersonen verübt wird. So ist die eine Seite immer mitverantwortlich und die andere Seite niemals.

Ein Standardtrick der Online-Kommunikation

Auf die Frage nach der von Senator John McCain genannten “Alt-Right-Gruppe” in Verbindung mit der Gewalt in Charlottesville würdigt Trump zunächst McCain herab. Dann sagt er: “Wenn Sie sagen ‘Alt Right’ – definieren Sie ‘Alt Right’ für mich”. Trump weiß genau, was “Alt Right” ist, mit Steve Bannon hat er die mächtigste Figur des neonazistischen “Alt Right”-Umfelds ins Weiße Haus geholt. Aber hier tut er, als sei das alles diffus, als könne man es nicht genau sagen duvetica mantel, als gäbe es da ja ohnehin Definitionsschwierigkeiten. Auf diese Weise macht er die Gruppierung weniger greifbar, sie ist damit schwieriger zur Verantwortung zu ziehen. Eine weitere Parallele zur Netzkommunikation der Neonazis von “Alt Right”.

Denn auch dort bleibt der Begriff oft unscharf – aber nicht immer. Überall dort, wo es der Gruppierung selbst passt, wird sie als gut organisierte Struktur von Aktivisten verkauft. Und dort, wo die Neonazis Probleme bekommen, wird die diffuse Unschärfe, die Schwierigkeit der Definition hervorgehoben. Exakt, wie Trump es in der Pressekonferenz tut.

Als Trump durch die lautstarken Fragen der Journalisten nach der Gewalt der Neonazis von “Alt Right” stärker unter Druck gerät, sagt er: “Was ist mit der ‘Alt Left’? […]… Haben sie eine gewisse Schuld? …[…] Ich glaube, sie haben.” Damit greift er zu einem der wichtigsten Standardtricks der Online-Kommunikation, insbesondere auch von “Alt Right” verwendet: Whataboutism.

Im Video: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten

Diese amerikanische Wortschöpfung lässt sich grob übersetzen mit “Aberwasistmit-mus”. Bei jeder Frage zu Taten, Schuld, Verantwortung wird eine Gegenfrage gestellt: Aber was ist mit der anderen Seite? Den hungernden Kindern in Afrika? Den vielen Toten des Ersten Weltkriegs? Auf diese Weise packt man den Gegner vermeintlich bei den eigenen moralischen Maßstäben, tatsächlich handelt es sich um eine reine Ablenkungsstrategie, mit der unangenehme Fragen aus dem Fokus gedrängt werden sollen. So schützt man diejenigen, bei denen gerade kein Argument zu ihrem Vorteil erkennbar ist.

Dabei ist die offensive Erwähnung von “Alt Left” kein Zufall. Trump konstruiert so als Gegner nicht etwa diejenigen, die als Zivilgesellschaft gegen Neonazis protestieren – sondern eine ähnliche Splittergruppe mit ähnlichem Namen. Auf diese Weise tut Trump, als sei in Charlottesville gar nicht “Alt Right” gegen die normale amerikanische Bevölkerung aufgetreten – sondern rechte Aktivisten gegen linke Aktivisten.

Ganz ähnlich tun die Neonazis von “Alt Right” schon so, als seien nicht normale Bürgerinnen und Bürger gegen sie, sondern nur komische Linksradikale. In einem so groben wie bitteren amerikanischen Witz wird die Gefährlichkeit dieser Verschiebung deutlich:

- Neonazi: “Tötet alle Juden!”

- Gegendemonstrant: “Nein!”

- Ein Zuschauer: “Das sind also Extrempositionen, jetzt sollten wir einen Kompromiss finden.”

Die Strategie der Neonazis von “Alt Right” ist, die Ablehnung ihrer extremistischen, menschenfeindlichen Positionen als ebenfalls extremistisch darzustellen. Und Trump bedient mit seiner “Alt Right”/”Alt Left”-Gegenüberstellung genau diese Erzählung.

Trump sagt: “Es gab eine Gruppe auf der einen Seite, die war schlecht, und es gab eine Gruppe auf der anderen Seite, die war auch sehr gewalttätig, und niemand will das sagen, aber ich sage es jetzt.” Trump betont im Verlauf der Pressekonferenz die Gewalttätigkeit der “Alt Left”, während er die rechtsextremistischen Demonstranten eher in Schutz nimmt: Es habe dort auch “bad people” gegeben, aber die meisten hätten “unschuldig protestiert” und seien “fine people”. Dieses Diskussionsmuster gehört zu den boshaftesten, denn völlig unabhängig von eventueller Gewalt durch Gegendemonstranten gab es ein Mordattentat durch die Rechtsextremen auf eine friedlich protestierende Frau.

Wenn man diesen essenziellen Niveau-Unterschied verschweigt, ist das eine absichtsvolle Verharmlosung eines terroristischen Mordes. Abgesehen von der Formulierung “niemand will das sagen, aber ich sage es jetzt” – die geradezu klassisch rechte Inszenierung eines vorgeblichen Tabubruchs, des Aussprechens einer von allen verschwiegenen Wahrheit. Dann steigert er die Schuldverteilung noch: “Es gab eine Gruppe auf der einen Seite, Sie können sie ‘die Linken’ nennen […], die kam und griff die andere Gruppe gewalttätig an.” Damit verschiebt Trump die Verantwortung auf die Gegendemonstranten.

Es geht um keine Demonstrationserlaubnis, sondern um Mord

“Es gab auf der anderen Seite eine Gruppe, die kam angreifend dazu, ohne Demonstrationserlaubnis, und die waren sehr, sehr gewalttätig. […]… Es gab eine Menge Leute in dieser Gruppe [die “Unite the right”-Demo], die waren da, um unschuldig zu protestieren und sehr legal zu protestieren. […] Sie hatten eine Erlaubnis, die andere Gruppe hatte keine Erlaubnis …[…] ein schrecklicher Moment für unser Land.”

Der Eindruck yoox duvetica, den Trump hier erwecken möchte, findet sich in Onlinediskussionen in großer Regelmäßigkeit: Die Betonung der Rechtsstaatlichkeit genau dort, wo sie legitimierend erscheint. Aber es geht in keiner Sekunde um eine Demonstrationserlaubnis, weil ein Mordanschlag stattgefunden hat.


Trump dagegen hebt mehrfach hervor, dass die Neonazi-Demo rechtskonform gewesen sei und die der Gegner nicht. Die Mehrheit der Neonazis mit Fackeln, Hitlergrüßen, antisemitischen Gesängen und einem terroristischen Mord erklärt Trump zu unschuldigen und “sehr legal” Protestierenden, die, Zitat Trump, bloß “gegen die Demontage einer für sie sehr, sehr wichtigen Statue waren”. Fast möchte man Mitleid bekommen mit den armen Nazis und der für sie so wichtigen Statue.

Der Präsident der Vereinigten Staaten hat jeden Zweifel an seiner Haltung ausgeräumt und eine Lehrstunde gegeben – in Nazi-Verharmlosung. Aber natürlich nicht ohne einen trumphaften Abschluss: “Ich besitze übrigens eines der größten Weingüter der USA. Es ist in Charlottesville.”

Im Video: Trumps Rassismus-Rückwärtsrolle
Ja, ich wünsche unverbindliche Angebote des SPIEGEL-Verlages und der manager magazin Verlagsgesellschaft (zu Zeitschriften, Büchern, Abonnements, Online-Produkten und Veranstaltungen) per E-Mail. Mein Einverständnis hierzu kann ich jederzeit widerrufen.
1. Lobo wie immer… Lobo wie immer: Luizide, stringent und vernünftig – danke! Lobo wie immer: Luizide, stringent und vernünftig – danke!
2. Atemberaubend… …ein super Text! Eine Zierde für Spiegel-Online. …ein super Text! Eine Zierde für Spiegel-Online.
3. … Zitat Lobo: Es geht um das Wesentliche, und das konnte man sehr wohl erkennen duvetica ociroetre, ohne um jedes Detail zu wissen. Ich will die analyse im ganzen nicht kritisieren, selber bin ich unentschlossen wie ich die […] Zitat Lobo: Es geht um das Wesentliche, und das konnte man sehr wohl erkennen, ohne um jedes Detail zu wissen. Ich will die analyse im ganzen nicht kritisieren, selber bin ich unentschlossen wie ich die Vorfälle in den USA einzuordnen habe, also im Kontext der dortigen Kultur(Waffen, Meinungsfreiheit, Kolonialvergangenheit, etc. pp.).Aber die angewandten Methoden benutzen ALLE seiten.Der zitierte Teil passt ziemlich genau darauf, wenn man von vermeintlich besseren Menschen mit vermeintlich mehr Durchblick/Bildung beim kritisieren des Kapitalismus ausschließlich auf die Rechtschreibung hingewiesen wird.Auch nur so eine billige methode sich über andere zu stellen, herabzuwürdigen und mundtot zu machen – der Inhalt ist klar wird aber argumentationslos diskreditiert.Da tut sich keine Seite viel…
4. US Medien Einige der US Fakemedien geht es nicht diese rechte Gruppen.Die gab es früher schon, und durch die Aussage Trumps werden die auch nicht gefählicher.Diese wenigen Fakemedien und die dahinterstehender Deep State will Trump […] Einige der US Fakemedien geht es nicht diese rechte Gruppen.Die gab es früher schon, und durch die Aussage Trumps werden die auch nicht gefählicher.Diese wenigen Fakemedien und die dahinterstehender Deep State will Trump vernichten. Z.B. McCain ,Rupert Murdoch gehören dazu.
5. Ein running gag Dass in Amerika das Hakenkreuz und der Hitlergruß nicht verfassungsfeindlich oder sonst wie illegal sind ist ja schon ein schlechter Witz. Noch weiter geht dann dieser leider noch immer frei laufende Witz von einem Präsidenten , […] Dass in Amerika das Hakenkreuz und der Hitlergruß nicht verfassungsfeindlich oder sonst wie illegal sind ist ja schon ein schlechter Witz. Noch weiter geht dann dieser leider noch immer frei laufende Witz von einem Präsidenten , der All diese schöne analysierten Tricks nicht einmal beherrscht, sondern unbewusst benutzt. Wenn Amerika seine blütephase nicht zunichte machen möchte, muss die Bevölkerung sicher stellen duvetica de, dass Trump keine republikanische Unterstützung mehr erhält und nach der nächsten Wahl bis zu seinem Tod in seine irrelevanz zurückkehrt

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!

So schalten Sie Ihren Adblocker auf SPIEGEL ONLINE aus!!!:

Klicken Sie auf das Adblocker-Zeichen in Ihrem Browser oder öffnen Sie in den Einstellungen den Bereich für Erweiterungen / Addons. Wählen Sie die Option Deaktivieren auf: spiegel.de (oder ähnlich), um eine Ausnahme hinzuzufügen. Vielen Dank! Seite neu laden

Sie haben einen anderen Browser?

Welche Bedeutung Werbung für SPIEGEL ONLINE hat, was wir für Ihre Sicherheit im Netz tun, wie unsere Redaktion arbeitet Fragen und Antworten finden Sie hier.

Immuntherapie und ProbiotikaErdnussallergie könnte heilbar sein duvetica thia due

当前页面的网址为:http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/erdnussallergie-koennte-laut-studie-heilbar-sein-a-1163236.html 页面类型为:Content Cookies数据为:a=b 接收到的数据是: Erdnussallergie könnte laut Studie heilbar sein – SPIEGEL ONLINE
ImmunsystemErdnussallergie könnte laut Studie heilbar sein

Australische Ärzte haben Kinder mit einer Erdnussallergie erfolgreich behandelt – viele konnten die Erdnüsse auch vier Jahre später noch ohne Probleme essen. Möglich machten das unter anderem Milchsäurebakterien.


Irene Berres

Jahrgang 1986, geboren und aufgewachsen in Südhessen. Studierte Wissenschaftsjournalismus in Darmstadt und in Dortmund. Hospitanzen und freie Mitarbeit bei der “Zeit” duvetica jacken, der “Stuttgarter Zeitung”, der “Rheinpfalz am Sonntag” und dem Hörfunkprogramm des Hessischen Rundfunks. Seit Januar 2012 Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE mit dem Schwerpunkt Medizin.


Bei einer Erdnussallergie kann schon ein Kuss das Leben gefährden, so empfindlich reagieren viele Betroffene. Anders als etwa bei Eiern oder Milch bleibt die Allergie oft ein Leben lang, wenn sie sich einmal in der Kindheit entwickelt hat. Bislang gibt es noch keine Therapie, mit der sie geheilt werden kann. Doch eine kleine australische Studie macht Hoffnung.


18 Monate lang therapierten die Forscher ihre Versuchsteilnehmer mit einer Mischung aus Milchsäurebakterien und Erdnussproteinen, um den Körper an das Allergen zu gewöhnen. Das Experiment glückte duvetica daunenjacke damen, viele der Kinder konnten anschließend ohne Probleme Erdnüsse verzehren. Mittlerweile sind vier Jahre vergangen – und der Effekt hält bei einem Großteil der Kinder an, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift “Lancet Child and Adolescent Health” berichten.


“Die Bedeutung unseres Ergebnisses liegt darin, dass diese Kinder Erdnüsse essen konnten wie Kinder, die keine Erdnussallergie haben”, erklärt die Leiterin der Studie, Mimi Tang vom australischen Royal Children’s Hospital in Parkville. Die Untersuchung sei “der stärkste Beweis dafür, dass Erdnussallergien heilbar sein könnten”. Innerhalb der vergangenen 20 Jahre ist die Zahl der Lebensmittelallergien bei Kindern stark gestiegen.


Die Deutsche Leitlinie für Allergieprävention empfiehlt, Kinder in ihren ersten vier Monaten ausschließlich zu stillen oder Risikokinder in dieser Zeit mit einer hypoallergenen Säuglingsnahrung zu füttern – also einer Säuglingsnahrung mit wenigen Allergenen.

Anschließend sollten Eltern beginnen, ihre Kinder mit Beikost zu füttern. Dabei hat es – anders als lange gedacht – keinen schützenden Effekt, gezielt auf Allergene zu verzichten. Im Hinblick auf Fisch ist sogar das Gegenteil nachgewiesen: Hier gibt es Belege, dass das Essen vor dem ersten Lebensjahr vor einer Allergie schützt.

Bei ihrer Therapie setzten die Forscher unter anderem auf die Wirkung probiotischer Bakterien, die natürlicherweise in Joghurt vorkommen. Die Milchsäurebakterien des Typs Lactobacillus rhamnosus sind dafür bekannt, die Darmflora – also die natürlichen Darmbewohner – zu unterstützen. Daneben aktivieren sie jedoch auch verschiedene Immunzellen. Um diese Wirkung auszunutzen, gaben die Wissenschaftler den Kindern zeitgleich winzige, aber immer größer werdende Mengen an Erdnussproteinen.


So hofften sie, dass der Körper der Kinder irgendwann auch bei normalen Mengen der Erdnüsse nicht mehr überreagiert. Dieses Prinzip der Hyposensibilisierung nutzen Ärzte bereits seit Jahren, um Patienten mit Heuschnupfen zu behandeln. Auch bei den Erdnüssen ging der Plan auf, wie die Untersuchung zeigt. Direkt nach den 18 Monaten Behandlung hatte sich das Immunsystem von 80 Prozent der Kinder an die Erdnüsse gewohnt.

Der Effekt hielt bei vielen an:


Auch vier Jahre später waren 16 von 24 therapierten Kindern noch allergiefrei. Das entspricht 67 Prozent. Sie konnten noch immer Erdnüsse essen, ohne Probleme zu bekommen – viele taten das mehr als einmal pro Woche. Zum Vergleich: In einer zweiten Gruppe mit 24 Kindern, die statt des Bakterien-Erdnuss-Gemischs ein wirkungsloses Placebo geschluckt hatten, war die Allergie am Ende der vier Jahre nur bei einem von 24 Kindern verschwunden.

Studien hatten in der Vergangenheit zwar schon eine Wirkung der Immuntherapie bei Erdnussallergien nachgewiesen. Dies sei jedoch der erste Versuch, bei dem die Teilnehmer über einen so langen Zeitraum begleitet wurden, schreiben die Forscher. Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Methode auch langfristig sicher ist.


Nach den ersten positiven Ergebnissen sollten die Eltern ihren Kindern nach Belieben Erdnüsse geben. Selbst wenn die Allergie zurückkam, waren die Beschwerden anfangs gering. Einen lebensgefährlichen sogenannten anaphylaktischen Schock erlebte keines der Kinder. Noch handelt es sich jedoch nur um eine kleine Untersuchung, die nachweist, dass die Methode grundsätzlich funktioniert.


In einem nächsten Schritt wollen die Forscher die Therapie nun mit mehr Kindern erproben. Dabei soll auch untersucht werden, wie gut sich der Körper auch ohne die Unterstützung der Milchsäurebakterien an die Erdnüsse gewöhnt und ob die Bakterien wirklich notwendig sind.

Von Selbstversuchen raten die Forscher strikt ab – sie können sehr gefährlich sein. Auch Joghurtessen allein wird wohl wenig bringen. Denn die Bakterienmenge, die die Kinder täglich schluckten, entspricht der aus rund 20 Joghurtbechern.


1. Eine Überraschung? Nein. Ganz gewiss nicht!Nur die vielleicht erste von noch vielen folgenden Meldungen mit ähnlichem Inhalt.Hier geht es lang: […] Nein. Ganz gewiss nicht!Nur die vielleicht erste von noch vielen folgenden Meldungen mit ähnlichem Inhalt.Hier geht es lang: http://www.gesundheits-lexikon.com/Allergien-PseudoallergienNahrungsmittel-unvertraeglichkeiten/Mikrobiologische-Therapie-Symbioselenkung/
2. Für die Betroffenen zweifellos lebensrettend, für den Fernsehzuschauer ein Verlust. In dem am 21. Nov 2010 erstmalig gezeigten Tatort Unsterblich schön mit den Kommissaren Leitmayer und Batic tötet ein Mann, dessen Ehefrau […] zweifellos lebensrettend, für den Fernsehzuschauer ein Verlust. In dem am 21. Nov 2010 erstmalig gezeigten Tatort Unsterblich schön mit den Kommissaren Leitmayer und Batic tötet ein Mann, dessen Ehefrau angekündigt hat, sich von ihm scheiden zu lassen, seine an einer Erdnussallergie leidende Gattin, die gerade ein Schokoladen-Wellnessbad nimmt, indem er einige Erdnüsse knabbert und anschließend seiner Nochgattin einen garantiert letzten Kuss gibt, an dem sie dann röchelnd mit anaphylaktischem Schock dahinscheidet. Robert Atzorn in seiner besten Rolle ! Als Abschluss läuft dann Vera Lynns 2.Weltkriegs Tophit We’ll meet again, don’t no where, don’t no when… Einfach wunderbar, dieser Tatort. Unbedingt anschauen !
3. Bei mir machte sich eine Lactose-Unverträglichkeit breit Auf einfachen Verdacht nahm ich vor kurzem Rohmilch zu mir, ohne dass es zu den sonst vertrauten Magenkrämpfen nach dem Genuß von Milchprodukten kam.Unsere Lebensmittel duvetica daunenjacke sale, so fürchte ich, sind mittlerweile dermaßen […] Auf einfachen Verdacht nahm ich vor kurzem Rohmilch zu mir, ohne dass es zu den sonst vertrauten Magenkrämpfen nach dem Genuß von Milchprodukten kam.Unsere Lebensmittel, so fürchte ich, sind mittlerweile dermaßen denaturiert, dass die meisten Allergien nach meiner Meinung Folge überindustrialisierter Verarbeitung sind.Allerdings weiß ich auch, wie der Umgang mit Rohmilch zu handhaben ist. Wie überhaupt mit vielen ‘noch’ natürlichen Lebensmitteln-
4. Nein, Frau Berres, nicht zeitgleich gaben die Wissenschaftler den Kindern zeitgleich winzige, aber immer größer werdende Mengen an Erdnussproteinen. Sie gaben die Proteine gleichzeitig, nicht zeitgleich . Auch wenn das gerade viele falsch […] gaben die Wissenschaftler den Kindern zeitgleich winzige, aber immer größer werdende Mengen an Erdnussproteinen. Sie gaben die Proteine gleichzeitig, nicht zeitgleich . Auch wenn das gerade viele falsch machen. Gerade als Journalistin, also als Sprach-Profi, sollte man sein Handwerkszeug beherrschen und nicht mit jeder Herde rennen.Lesen Sie mal den Ex-Spiegel-Kolumnisten Bastian Sick.
5. Oida Hut ! Jedenfalls für Immunologen ! In frühester Jugend lernt das Immunsystem körpereigen und körperfremd zu unterscheiden. Das ist überlebensnotwendig, da so einerseits körpereigenes Gewebe vor Angriffen des Immunsystems […] Jedenfalls für Immunologen ! In frühester Jugend lernt das Immunsystem körpereigen und körperfremd zu unterscheiden. Das ist überlebensnotwendig, da so einerseits körpereigenes Gewebe vor Angriffen des Immunsystems geschützt wird, aber lebensgefährliche Erreger als fremd erkannt und bekämpft werden. Man kann das nicht etwa von Geburt an. Leider hat das System zwei gewaltige Schattenseiten. Erstens kommt es hin und wieder zur Immunreaktion und Bekämpfung von körpereigenem Gewebe (z.B. bei. Diabetes Typ1), also zu Autoimmunkrankheiten, andererseits sind bestimmte Antigene, für die unser Körper möglicherweise Antikörper bildet, in der Natur und Umgebung häufig. Wir können uns ihnen kaum entziehen. (Blütenpollen, Nahrungsmittelbestandteile duvetica kappa due, tierische Proteine, tierische und pflanzliche Giftstoffe, etc.). Hat das Immunsystem besonders in der frühesten Jugend kein geeignetes Probematerial zur Verfügung, um zu erlernen, dass manche Antigene zwar körperfremd sind, aber toleriert werden müssen, insbesondere weil wir uns von ihnen ernähren, dann entstehen später im Leben häufiger Allergien mit zum Teil lebensbedrohenden Folgen. EIn Kleinkind in einer sterilen, hygienisch unbedenklichen Umgebung aufwachsen zu lassen, grenzt an Körperverletzung ! Das während der Phase der clonal education im Thymus stattfindende Kennenlernen gefährlicher und Tolerieren unbedenklicher Antigene kann so nicht mehr stattfinden; das Immunsystem kann dann seiner Aufgabe nicht mehr gerecht werden.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!

So schalten Sie Ihren Adblocker auf SPIEGEL ONLINE aus!!!:

Klicken Sie auf das Adblocker-Zeichen in Ihrem Browser oder öffnen Sie in den Einstellungen den Bereich für Erweiterungen / Addons. Wählen Sie die Option Deaktivieren auf: spiegel.de (oder ähnlich), um eine Ausnahme hinzuzufügen. Vielen Dank! Seite neu laden

Sie haben einen anderen Browser?

Welche Bedeutung Werbung für SPIEGEL ONLINE hat, was wir für Ihre Sicherheit im Netz tun, wie unsere Redaktion arbeitet Fragen und Antworten finden Sie hier.

duvetica ace

Pharmaindustrie Stada: Bain Capital duvetica damen, Cinven gelingt Kauf der Pharmafirma, Aktie haussiert
MDax-Konzern geht an Finanzinvestoren Bain und Cinven gelingt Kauf von Stada – Aktie steigt stark

Den Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven ist der Kauf des Pharmaherstellers Stada (Grippostad, Ladival) geglückt. Ihnen seien mehr als die 63 Prozent der Aktien des MDax-Konzerns angeboten worden, die sie als Mindestschwelle für die Umsetzung der Transaktion angegeben haben, teilte Stada am Donnerstag mit und bestätigte damit entsprechende Informationen von manager-magazin.de. Die Bieter, die sich für die Offerte in der “Nidda Healthcare Holding AG” zusammengeschlossen haben, präzisierten die Angabe später auf 63,85 Prozent.

Damit ist eine der spektakulärsten Übernahmeschlachten in Deutschland der vergangenen Jahre beendet. Bain Capital und Cinven waren mit ihrem ersten Anlauf vor rund zwei Monaten gescheitert und hatten danach die Mindestannahmeschwelle von 67,5 Prozent gesenkt sowie den Angebotspreis um 25 Cents auf 66,25 Euro erhöht. Ein möglichst großes Aktienpaket ist für die Investoren wichtig duvetica deneb, um ihre strategischen Vorstellungen so ungebremst wie möglich durchsetzen zu können.


In den kommenden Wochen steht nun eine weitgehende Neubesetzung der Spitzengremien an. Stadas Vorstandsvorsitzender Engelbert Coster Tjeenk Willink hatte schon bei seinem Amtsantritt vor wenigen Wochen erklärt, nur für eine Übergangsphase zur Verfügung zu stehen. Auch Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker wird keine lange Zukunft zugetraut.


An der Börse kam die Nachricht vom erfolgreichen Angebot gut an: Stada-Aktien Börsen-Chart zeigen schossen zeitweise um mehr als 14 Prozent auf über 73 Euro. Händler begründeten die Kurs-Rally vor allem mit Eindeckungen von Leerverkäufen: Spekulative Anleger, die mit geliehenen Stada-Aktien auf fallende Kurse gesetzt hatten, mussten diese Aktien nun am Markt zurückkaufen. Das trieb den Stada-Kurs steil nach oben.

Viele Marktteilnehmer dürften zudem auf einen Sondergewinn durch einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag hoffen, der ab einer Schwelle von 75 Prozent möglich ist, sagte ein Händler. Sollte sie im ersten Schritt noch nicht erreicht worden sein, wäre es in einer Verlängerungsfrist immer noch möglich. Schließlich sei es dann auch nur noch eine Frage der Zeit, bis Bain und Cinven nach dem Kauf weiterer Anteile mit dem Ausschluss der Minderheitsaktionäre (Squeeze Out) begännen.

5,3 Milliarden schweres Stada-Angebot galt als Test

Vor dem ersten und zweiten Angebot hatten jeweils scharfe Konflikte in der Unternehmensführung das Unternehmen und den Verkaufsprozess belastet. So mussten etwa vor wenigen Wochen der damalige Vorstandschef Matthias Wiedenfels sowie sein Finanzvorstand Helmut Kraft das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen. Noch am Mittwochabend hatte der Stada-Kurs unter dem Angebotspreis gelegen – ein Beleg für die Unsicherheit unter Investoren duvetica größentabelle, ob der Deal zustande kommt.


Das insgesamt 5,3 Milliarden Euro schwere Angebot der Finanzinvestoren galt als Test, ob in Deutschland Finanzinvestoren überhaupt der Kauf größerer börsennotierter Unternehmen möglich ist. Zahlreiche Private-Equity-Investoren haben bei ihren Anlegern Milliarden eingesammelt, für die sie nun ihrerseits Investitionsmöglichkeiten suchen.

Stadas Vorstandsvorsitzender Engelbert Coster Tjeenk Willink sagte: “Wir sind froh, dass die Frage der zukünftigen Eigentümerstruktur nun geklärt ist. Mit der umfangreichen Branchenexpertise der neuen Eigentümer und ihrem Zugang zu einem weltweiten Netzwerk im Gesundheitswesen wird Stadas Position als global tätiges Pharmaunternehmen nachhaltig gestärkt.”

Alle kartellrechtlichen Freigaben seien erfolgt. Der Hersteller von Nachahmermedikamenten (Generika) und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad könne sich nun wieder auf das operative Geschäft konzentrieren. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Oetker begrüßte die Entscheidung der Aktionäre.

mit Material von dpa/Reuters


Informieren Sie sich monatlich in unserem Print-Magazin oder eMagazin aus erster Hand über Wirtschaft: Investigative Geschichten duvetica deutschland, exklusive Hintergründe, die entscheidenden Trends. Auf manager-magazin.de informieren wir Sie täglich über die wichtigsten Wirtschafts-Nachrichten, stellen die verheißungsvollsten neuen Ideen vor und berichten über die Pläne derjenigen Akteure, auf die Sie achten sollten. Mehr lesen
Alle Rechte vorbehalten Vervielf ltigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH